Bachsaibling

  • Systematik: Salvelinus fontinalis (MITCHELL) | Salmonidae, Familie Lachsartige
    Status: eingebürgert
    Schonzeit: keine
    Mindestlänge: keine

    Körperbau

    • Spindelförmiger, langgestreckter Körper mit schlankem Schwanzstiel und sehr kleinen Schuppen
    • Hinterrand der Schwanzflosse ist leicht eingebuchtet
    • Dunkle Färbung, meist sehr variabel, oft leichte Marmorierung am Rücken, Brust- und Bauchflossen sowie die Afterflosse weisen einen schwarzweißen Saum auf
    • Länge 30 bis 40 cm, selten über 45 cm

    Lebensweise

    • Stammt aus Seen und Fließgewässern im Osten Nordamerikas
    • Wird seit 1884 in Europa in geeignete Gewässer eingesetzt; das sind oft begradig­te Bachläufe ohne Versteckmöglichkeiten, in denen sich Bachforellen nicht mehr halten können
    • Jagt mehr im freien Wasser, daher weniger auf Verstecke angewiesen als die Bachforelle

    Fortpflanzung

    • Laichzeit, Laichverhalten, Nahrungsansprüche und im allgemeinen auch Habitat-präferenzen stimmen mit der Bachforelle überein, wodurch ein Konkurrenzdruck gegen diese Fischart entstehen kann.

    Sonstiges

    • Tigerfische sind sterile (nicht fortpflanzungsfähige) Bastarde aus Bachforellen und Bachsaiblingen.
    • Auffällig ist ihre prächtige Färbung, eine gelbbraune Marmo­rierung.
Fischereiverband für das Land Vorarlberg, Auhafen 1, 6971 Hard, Tel/Fax: 05574 86 174, fischereiverbandvbg@aon.at
Bürozeiten: Dienstag 8:30 bis 12:00 Uhr, Freitag 8:00 bis 12:00 Uhr und 13:30 bis 17:00 Uhr