Regenbogenforelle

  • Systematik: Oncorhynchus mykiss (WALBAUM) | Salmonidae, Familie Lachsartige
    Status: eingebürgert
    Schonzeit: keine
    Mindestlänge: keine

    Körperbau

    • Ähnelt in Gestalt und Schwimmweise der Bachforelle
    • Breites rötliches, irisierendes Längsband auf den Körperseiten (namensgebend)
    • Auf Körper und Flossen zahlreiche dunkle Punkte
    • Länge: 25 bis 50 cm, mitunter 90-100 cm

    Lebensweise

    • Kommt ursprünglich aus Nordamerika und ist bei uns eingebürgert
    • Stellt in unseren Gewässern eine Nahrungs- und Habitatkonkurrenz der heimi­schen Bachforelle dar, schnelleres Wachstum als Bachforelle
    • Gegen Wasserverschmutzung und Temperaturerhöhung unempfindlicher (daher zB für Bewirtschaftung von Stauräumen geeignet)

    Fortpflanzung

    • Lange war man der Meinung die Regenbogenforelle könne in unseren Gewässern nicht reproduzieren, ihre Fortpflanzung ist heute jedoch unbestritten.
    • Durch das limitierte Laichplatzangebot verdrängt sie die Bachforelle.

    Sonstiges

    • Die bei uns lebende Regenbogenforelle geht auf zwei Stammformen zurück: auf eine Wanderform in nordamerikanischen Küstengewässern und auf eine Süßwasserform der Sierra Nevada.
    • Die Erbfaktoren beider Formen sind in "unserer" Regenbogen­forelle vertreten.
Fischereiverband für das Land Vorarlberg, Auhafen 1, 6971 Hard, Tel/Fax: 05574 86 174, fischereiverbandvbg@aon.at
Bürozeiten: Dienstag 8:30 bis 12:00 Uhr, Freitag 8:00 bis 12:00 Uhr und 13:30 bis 17:00 Uhr